Symposium

Bild und Freiheit

14. – 15. September 2017
Schaulager

Abschlusstagung eikones NFS Bildkritik

Wie in Bildern Freiheit symbolisiert wird, gilt als Forschungsfrage der politischen Ikonographie, auf welche Weise Bilder selbst Freiheit schaffen, hingegen als Thema von Anthropologie und Ästhetik. Jene untersucht die Konventionen, die zur bildhaften Kommunikation wechselnder politischer Auffassungen von Freiheit entwickelt und tradiert wurden. Diese widmen sich der Distanz, dem Spiel oder dem Schein als gemeinsamen Dimensionen von menschlicher Freiheit und Bildgebrauch. Wir gehen von der Vermutung aus, dass zwischen diesen beiden unterschiedlichen Beziehungen von Bild und Freiheit - den Bildern der Freiheit einerseits, der Freiheit der Bilder andererseits - ebenso tiefgehende wie aktuelle Beziehungen und Wechselwirkungen bestehen. Sie treten allerdings nur in den Blick, wenn man, anstatt ikonographische Reihen und Ähnlichkeiten zurückzuverfolgen, zum einen auf die besonderen bildhistorischen Umstände achtet, unter denen das Herstellen, Betrachten, Teilen, Bewahren oder auch Zerstören von Bildern in Hinblick auf einen bestimmten Begriff der Freiheit bedeutsam wird, und zum anderen die bildtheoretischen Hintergründe dieser historisch spezifischen Begriffskonstellationen von Bild und Freiheit auf ihre systematischen Zusammenhänge überprüft.

Anmeldung bis 10. September unter www.schaulager.org/eikones


Programm
Donnerstag, 14. September

10.30 – 11.00Ralph Ubl, Einführung
Moderation: Inge Hinterwaldner
(HU Berlin)
11.00 – 11.45Mechtild Widrich
(School of the Art Institute of Chicago):
Freiheit des Schmerzes. Politische Kunst und       
Zirkulation, von Daumier bis Ai Weiwei
11.45 – 12.30Omar W. Nasim
(Universität Regensburg):
Freeing the ‹Savage Within:
Depicting the Modern Mind
Mittagspause
14.00 – 15.30PODIUM I
Nilüfer Göle,
(EHESS, Paris) und
Barbara Schellewald
(Universität Basel / NFS Bildkritik):
Die Hagia Sophia in Istanbul:
Kirche – Moschee – Museum.
Christliche Bilder im Spiegel 
politischen Wandels
Pause
Moderation: Sebastian Egenhofer
(Universität Wien)
16.00 – 16.45Markus Klammer
(Universität Basel, NFS Bildkritik):
Awkward Freedom. Freiheit und Programm
bei Michael Snow
16.45 – 17.30Eva Ehninger
(HU Berlin):
Pragmatische Bilder.
Freiheiten der Fotografie
Pause
18.15 – 19.45 PODIUM II
Michael Hagner
(ETH Zürich) und
Katja Petrowskaja:
Flüchten oder Standhalten?
Über Fotografie und Gewalt
Apéro


Freitag, 15. September

Moderation: Rahel Villinger
(Universität Basel, NFS Bildkritik)
11.00 – 11.45Malika Maskarinec
(Universität Basel, NFS Bildkritik):
Ikonoklasmus bei Heinrich von Kleist.
11.45 – 12.30Felix Trautmann
(Goethe Universität Frankfurt am Main):
Der Schwur der Balljungen.
Politische Befreiung im Entwurf
Mittagspause
14.00 – 15.30PODIUM III
Ludger Schwarte
(Kunstakademie Düsseldorf)
und Andreas Beyer 
(Universität Basel/ Bilderfahrzeuge):
Unfreiheit aus Bildern – Kunst oder Gesetz?         
Pause
Moderation: Annette Kappler
(Universität Basel, NFS Bildkritik)
16.00 – 16.45Angela Mengoni
(Università Iuav di Venezia):
«Unfinished Always There».
Figurability and Montage in Berlinde
De Bruyckere
16.45 – 17.30Stefan Neuner
(Universität Basel, NFS Bildkritik):
Jackson Pollock.
Abstraktion und Geschichte
Pause
Moderation: Arno Schubbach 
(ETH Zürich)
18.15 – 19.45 PODIUM IV
«Bild und Freiheit» – Schlussdiskussion mit
Gottfried Boehm
(Universität Basel, NFS Bildkritik) und
Ralph Ubl
(Universität Basel, NFS Bildkritik).
Apéro



Konzept: Markus Klammer, Malika Maskarinec, Ralph Ubl

Referierende: Andreas Beyer, Gottfried Boehm, Sebastian Egenhofer, Eva Ehninger, Inge Hinterwaldner, Annette Kappeler, Markus Klammer, Malika Maskarinec, Angela Mengoni, Omar W. Nasim, Stefan Neuner, Barbara Schellewald, Arno Schubbach, Ludger Schwarte, Felix Trautmann, Ralph Ubl, Rahel Villinger, Mechtild Widrich, Nilüfer Göle, Katja Petrowskaja

Downloads: Konzept, Poster, Programm

eikones NFS Bildkritik, Rheinsprung 11, CH - 4051 Basel